Lazarus unter Ubuntu in VMWare

Sammlung zu Informationen zum Betrieb von Lazarus auf Ubuntu 11.04 in VMWare.

Anmerkung:

Direkt nach der Installation von Ubuntu wird darauf hingewiesen, dass Unity auf diesem System nicht läuft und beim Anmelden „Classic“ (=Gnome) gewählt werden soll. Gerne.

Tätigkeiten nach dem ersten Start

Über die Taskleiste wird angeboten die VMWare Client Tools zu installieren. Dies wird ausgeführt.

Der Update-Manager wird automatisch gestartet: Es werden eine Reihe von Updates installiert.

Über „System|Administration|Language“ Support wird die Deutsche Lokalisierung geladen.

Anschließend ist das System installiert und der erste Snapshot wird erstellt – sicher ist sicher.

Über „Anwendungen|Ubuntu Software Center -> Integrierte Entwicklungsumgebung -> Lazarus“ wird die IDE installiert.

Beim ersten Start:

„Das aktuelle Free Pascal-Quelltextverzeichnis „/usr/share/fpcsrc/2.4.0/“ sieht nicht richtig aus.
Mit „OK“ wählen Sie die Voreinstellung „“.
Sonst überprüfen Sie Einstellungen -> Umgebungseinstellungen -> Dateien“

Beim ersten Versuch wurde mit „OK“ das Verzeichnis auf „“ gesetzt: Keine gute Idee: Nach der anschliessenden manuellen Neuinstallation des FPC und der FPC-Sourcen hat gar nichts mehr gepasst.

Nun wird also „Übergehen“ gewählt.

Es soll zunächst versucht werden, ob zumindest der Compiler läuft und die Grundeinstellungen passen: Also direkt „F9“ zum Starten des (leeren) Default-Projektes.

Meldung erscheint: „Debugger. Initialization output: =thread-group-added,id=“i1“.

Anwendung läuft. Alles ok.

Beim ersten Editierversuch durch Doppelklick auf das Formular dann jedoch eine Fehlermeldung:

„Fehler in TDefaultComponentEditor“:

„Der Komponenteneditor hat einen Fehler erzeugt: „Kann die Methode nicht finden. Bitte beheben Sie den im Meldugnsfenster gezeigten Fehler.“

Dieser wird als „Quelltext nicht gefunden: Unit /usr/lib/fpc/2.4.0/units/i386-linux/fcl-base/gettext.ppu“ angezeigt.

Interessanterweise ist diese Datei vorhanden.

Beim Überprüfen der allgemeinen Pfadangaben wird jedoch festgestellt, dass der oben schon genannte Pfad nicht existiert:  /usr/share/fpcsrc/$(FPCVER)/

Die Eintragung innerhalb der Programmeinstellungen unter FPC-Quelltextverzeichnis sind also richtig und gut gemeint – aber die Quellen sind dort schlicht noch nicht vorhanden.

Über den Konsolenbefehl

sudo apt-get install fpc-source

werden die Quellen installiert.

Da die   /usr/lib/fpc/2.4.0/units/i386-linux/fcl-base/gettext.ppu Datei trotzdem nicht gefunden wird, wird einfach dieses Pakte erneut installiert:

sudo apt-get install fp-units-i386

Anschließend läuft alles perfekt.

 

Zusammenfassung:

Lazarus ist unter /usr/lib/lazarus/0.9.28.2/ installiert.

Der Compiler liegt in /usr/bin/fpc.

Die Quellen liegen unter /usr/share/fpcsrc/2.4.0/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar