Halbmarathon Heidelberg 2018

Am Sonntag, den 22. April 2018 fand der Heidelberger Halbmarathon 2018 statt.

Wir hatten ja schon des öfteren geschrieben: „Was für ein Lauf! Was für ein Wetter!“
Dieses Jahr müssen wir die Priorität und somit die Reihenfolge umdrehen.
Der Lauf war irgendwie wie immer: Es geht halt flach, dann rauf, dann runter und dann das so lange abwechselnd bis keineR mehr kann und es irgendwann nur noch bergab geht. Bergauf aber auch keiner mehr will. Und dann das
langersehnte Freibier ergo Ziel kommt.
Das Wetter war jedoch etwas Neues. Nicht dass wir in Heidelberg nicht von der Sonne verwöhnt wären.
Aber nach einem Winter, der gefühlt bis vor 3 Wochen ging nun bei nicht nur 2-stelligen Temperaturwerten sondern in den satten 20ern zu laufen war schon etwas besonderes und bislang einzigartiges.
Uns allen wars recht. Als gepflegte Langsamläufer ist nicht die Zeit das Entscheidende sondern das Wohlfühlen.
Und der Wohlfühlfaktor ist bei Sonnenschein einfach etwas höher als bei Schmuddelwetter und Kälte.
Bisher hies es immer: Wenn dir kalt ist bist du zu langsam. Heute hies es: Wenn es dir zu warm ist bist du zu schnell.

Das traditionelle Starterbild mit noch nicht ganz voller Teilnehmerzahl.
Frieder ist noch sehr optimistisch und verschleudert im wahrsten Sinne seine Kräfte. Wird dieser Überschwang ihm zum Verhängnis?

 


Für Patrick war es dieses Mal eher ein Trainingslauf: Er trainiert für den nächsten IronMan und fährt aktuell
sowieso lieber Rad, da er da noch schneller unterwegs sein kann. Trotzdem hat er natürlich gewonnen –
aber das ist halt so wie mit den Bajuwaren im Fussball: Immer nett, aber auch keine wirkliche Überraschung.

Andi ist ein wirklicher Dauerläufer und war fast bei jedem Lauf dabei. Diese Jahr hielt der die Quote der Knieverletzen aufrecht.
Trotzdem hat er eine Zeit geschafft, die ich nichtmal mit 3 Knien hingelegt hätte. Alle Achtung.
Aber so kennen wir ihn: Konsequent. Eisern. Schnell. Unsere schnelle Software muss sich warm anziehn.

Seine Enttäuschung steht ihm noch in’s Gesicht geschrieben: Frieder hat sein sich gestecktes Ziel nicht erreicht: Ankommen. Zwar ist er in Rekordzeit zum Höhepunkt gekommen – dann musste er jedoch leider abbrechen.
Wir hoffen, dass er sich schnell wieder erholt – um dann beim nächsten Lauf wieder zeigen zu können, dass in ihm ein großer Läufer schlummert – der nur darauf wartet wieder losgelassen zu werden.

Benjamin war das erste mal im BitBumper Team dabei. Ein prächtiger Einstand.
Ursprünglich nur als Pacemaker für Andi gedacht, konnte er sich bald von ihm nach hinten absetzen um
sein eigenes Debüt zu geben.

 

Stefan durfte diese Jahr auch wieder starten. Hatten wir es oben nicht schon von den Bajuwaren: Hier ist er.
Als Gastläufer vom benachbarten Bundesland sind ihm Berge so vertraut wie uns der Sonnenschein.
Nur die Hitze hat ihm verständlicher Weise etwas zu schaffen gemacht.

Stephan hat als Gastläufer des Westens sein bestes gegeben. Wo das (Fast-)Saarland eher für den Schwenkgrill als für Geschwindigkeit beim Berglauf steht konnte er zeigen, dass dieses Vorurteil nicht zutreffen muss.
Am Schwenker hat er kläglich schon nach der 4. Thüringer und 3. Mass versagt – auf der Strecke hat er jedoch eine unglaubliche Bestleistung hingelegt.

 

Ira hat heute ihren ersten wirklichen Lauf absolviert.
Nicht dass Sie die Strecke nicht schonmal abgehumpelt ist, aber mit nur einem halben Band und halben Knöchel und
was da sonst noch alles gefehlt hat oder defekt war konnte dieser Lauf nicht wirklich gewertet werden.
Heute wird gewertet: Und zwar mit 98 von 100 Parkerpunkten, 5 von 5 Sternen oder 3 von 3 Kochlöffeln.

Auch Jochen hat sein Ziel vor Augen: Ein kleines Fass Trollinger und was ordendliches zu Essen.
Dank neuer Technikausstattung konnter er seine Zeit zumindest halten.
Mehr wird einfach nicht mehr drin sein. Muss aber auch nicht.

Abschlussbild. Einen ganz besonderen Dank an Laura. Sie hat Fotos gemacht wie noch nie jemand zuvor.
Also viele und gut.

 

Und wieder konnten wir beweisen: Unsere Software läuft schneller!

Heidelberger Halbmarathon 2017

Der Heidelberger Halbmarathon „SAS Halbmarathon der TSG 78 Heidelberg“ fand am Sonntag, 30. April 2017 statt.

Was für ein Lauf! Was für Läufer! Was für ein Wetter!
Noch vor wenigen Tagen wollten wir in Wollmützen laufen. Nun hat sich ein Frühlingswetter präsentiert, welches schöner nicht hätte sein können.
Unsere Läufer wurden also nicht nur mit der gewohnt schönen Heidelberger Halbmarathonstrecke, Bananen, IsoDrink und Waschmittel belohnt sondern auch noch mit Sonnenschein satt.

Wir waren wieder dabei und sind alle angekommen!

Unsere diesjährige Startgruppe in der Startaufstellung vor der Uni-Bibliothek.

Unser Star-Läufer Patrick war dieses Jahr noch motivierter: Da er vorne links auf dem offiziellen Heidelberger Halbmarathon Plakat gut zu sehen ist hat er mit einem noch höheren Fan-Aufgebot als in den letzten Jahren gerechnet.


Andi hat es dieses Jahr sogar mit einem Fahrad duelliert.
Seit 2009 ist er ein treuer BitBumper „Unsere Software läuft schneller“ Läufer.
Eines Tages wird er unsere Software einholen: Er wird nicht älter sondern schneller!

Den Serien-Startrekord hält Mike:
Er ist das 7. Mal in Folge gelaufen. Das Knie wird nicht besser. Aber eben auch nicht schlechter.
Seine selbst gesteckte Motivation war der Kasten Einbecker Pils welcher im Ziel deponiert wurde.

Frieder lief in der Kategorie „Verletzt“ in seiner eigenen Sonderwertung. Trotz Muskelzerrung, verschiedene Allergien, einem mittleren Kater und etwas Schnupfen konnte er seine persönliche Bestleistung erlaufen.
Was in seinem Fall nicht so schwer war – schließlich ist er das erste mal für BitBumper dabei.

Auch Stefan war wieder mit am Start.
Nach seinem letztjährigen Laufdebüt für unser Ingenieurbüro in Heidelberg hat er wohl gefallen an der Sache gefunden und konnte mit einer Super-Zeit abschließen!


Debütant Flo hatte Schwierigkeiten sich auf die Strecke zu konzentrieren – zu viele Freunde und Bekannte auf der Strecke, die alle bedacht werden wollten.
Trotzdem hat er eine überraschende Zeit hingelegt.


Jochen hat sich nach langer Pause mal wieder mäßig motiviert auf die Strecke gewagt.
Es war nicht so viel zu erwarten. Und nicht einmal diese Erwartung wurde erfüllt. Dafür hat es ihm dieses Mal wieder sichtlich Spaß gemacht.

Noch gezeichnet vom harten Lauf aber immerhin wieder fähig ein Bierseidel zu heben. Frieder musste im Rot-Kreuz-Zelt aushelfen, so dass er hier auf dem Finisher-Bild leider nicht dabei sein kann.

Nochmal ein Dank an alle Läufer, die Helfer und Fotografen und auch an die tollen Zuschauer!
Heidelberg ist und bleibt die schönste Strecke.

Hier noch einige Archivbilder und Infos von der Vorbereitung:

Für den Halbmarathon haben wir mit der Anmeldung von 8 Läufern wieder ein Team am Start.
So wie es scheint sind wir in jeder Startgruppe vertreten um eine maximale Werbewirksamkeit auf der anspruchsvollen aber schönen Halbmarathonstrecke zu erzielen.
Im vorderen Startfeld sind wir dieses Mal besonders gut vertreten: Es besteht die berechtigte Hoffnung einiger Läufer auf neue persönliche Bestzeiten.
Einziger Unsicherheitsfaktor ist, dass der eine oder andere Läufer den Startzeitpunkt verschläft.
Vielleicht sollten es die Spätläufer unter uns einmal mit dem Dämmermarathon (SRH Dämmer Marathon) am 4. Juni 2017 in Mannheim / Ludwigshafen versuchen.

Hier noch ein Bild von der aktuellen Vorbereitungsphase:

Um die Höhenstrecke nochmals anspruchsvoller zu gestalten haben sich unsere tapferen Läufer noch ein paar rollende Zusatzgewichte zugelegt.

Halbmarathon Heidelberg: Die Vorbereitung des BitBumper-Teams

Wie immer haben wir beweisen: Unsere Software läuft schneller!

Heidelberger Halbmarathon 2016

Am Sonntag, den 24. April 2016 fand der 2016er Lauf des „SAS Halbmarathon der TSG 78 Heidelberg“ statt. Trotz eher kühlem Wetter: Wir waren wieder dabei und haben unsere Läufer auf die anspruchsvolle Strecke geschickt. Dieses Jahr haben uns nicht nur die Steigungen gefordert sondern auch das Wetter: Es waren wirklich kalte Temperaturen angekündigt – die dann doch nicht ganz so kalt wie angekündigt gekommen sind.
Und sowieso: Unsere Software läuft bei jedem Wetter schneller als unsere durchgefrorenen Jogger.

Halbmaration Heidelberg

Der noch lose Haufen Läufer versucht sich in der Startaufstellung.

Halbmaration Heidelberg

Das offizielle Starterbild der hochmotivierten Läufer und Helfer des 2016er Halbmarathons in Heidelberg.

Halbmaration Heidelberg

Das Team beim Uhrenvergleich. Wenn man langsamer als eine Software laufen will ist eine genaue zeitliche Abstimmung von großer Bedeutung.

Halbmaration Heidelberg

Nicht umsonst zählt der Heidelberger Halbmarathon zu den schönsten Laufstrecken Deutschlands. Die Steigung vor Ziegelhausen bietet einen schönen Ausblick auf Heidelberg.

Halbmaration Heidelberg

Patrick wird in der Steigung von einem hochmotivierten Fan angefeuert, lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen.

Halbmaration Heidelberg

Sebastian aka Frieder lässt sich von der extremen Steigung nicht schocken. Als trAAAde Gastläufer kann er es kaum erwarten zum Höhepunkt der Strecke zu kommen.

Halbmaration Heidelberg

Stefan hat seinen ersten Lauf für BitBumper mit Erfolg gemeistert.

Halbmaration Heidelberg

Andi ist schon zum mindestens 4. Mal für BitBumper angetreten und konnte in diesem Jahr seine persönliche Bestzeit erlaufen.

Halbmaration Heidelberg

Hochkonzentriert läuft Patrick seinem Sieg entgegen. Im nächsten Jahr wird es härter für ihn werden, wenn das Preisgeld erhöht wird und einige neue Kandidaten mit am Start sind.

Halbmaration Heidelberg

Maik ist wie schön des öfteren mit einer besonderen Taktik angetreten. Dieses Jahr versucht er es im Windschattenlauf, so dass er selbst für den erfahrenen Fotografen nicht zu erwischen war und nur an den kaputten Knien zu erkennen ist.

Halbmaration Heidelberg

Im Ziel stellt er sich dann wieder gerne den Fotografen.

Halbmaration Heidelberg

Das Finisher-Bild in etwas ungewohnter Bekleidung. Wenn das Klima im April weiter so bleibt wird BitBumper Daunenjacken spendieren müssen um weiterhin Werbeträger zu sein.

Halbmaration Heidelberg

Trotz kalter Temperaturen hat es uns allen Spass gemacht und auch das Abschlussbier hat wieder geschmeckt. Bis zum nächsten Jahr!

Daimler

Referenzprojekt QuiX

Projektbeschreibung

Erstellung einer komplexen Big Data Applikation
(Datenbankanwendung, BI, Datawarehouse, Datamining, Reporting) zur Analyse und Auswertung von kundenspezifischen Daten im Bereich Qualitätsentwicklung, Kostencontrolling und Budgetplanung.

  • Erstellung und Präsentation eines Grobkonzeptes für das Gesamtsystem.
  • Fachliche Einarbeitung in das Thema BWL / Konzerncontrolling in der erforderlichen Tiefe.
  • Analyse der bestehenden heterogenen Systemlandschaft.
  • Definition der Anforderungen durch Diskussionen mit Fachabteilungen, IT Beauftragten und Sicherheitsspezialisten.
  • Entwurf des komplexen Datenmodells unter Einsatz eines Case-Tools.
  • Spezifikation der ETL Prozesse.
  • Erstellung eines detailierten Pflichenheftes/Lastenheftes.
    Notation gemäss firmenspezifischen Richtlinien und gemäss UML Standards.
  • Auswahl, Koordination und Anleitung eines Entwicklerteams.
  • Implementation der DB-Funktionalität in Oracle PL/SQL.
  • Implementation der Anwendungen für Client und Applikationsserver mit einem
    RAD (Rapid Aplication Development) Entwicklungssystem.
  • Erstellung des Dataminings sowie der Reports
  • Erstellung benutzerspezifischer Ausgabetemplates in MS Office und VBA.
  • Realisierung eines dynamischen Template Generators (Database Publishing Subsystem)
  • Umsetzung von Schnittstellen zu vor- und nachgelagerten Systemen.
  • Erstellung von Installationspackages.
  • Internationalisierung der Anwendung für die Sprachen Deutsch und Englisch.
  • Dokumentation des Gesamtsystems als Benutzerdokumentation, Entwicklerdokumentation und Administrator- und Betriebshandbuch.
  • Erstellung und Betrieb eines komplett gespiegelten Testsystems incl. der Generierung von Testdaten.
  • Analyse und Optimierung der Datenbankperformance.
  • Erweiterung des erfolgreichen Systems von PKW auf die komplette Konzernebene mit den Bereichen Truck, Van und Bus.
  • Anwendung von ALM-Tools zur Dokumentation und Weiterentwicklung, zur Versionsverwaltung und zum Änderungsmanagement
  • Durchführung von Performanceoptimierungen.
  • Bereitstellung eines Administrator- und Anwendersupports.
  • Stetige Weiterentwicklung des Systems unter Anwendung Agiler Methoden
  • Migration des Datenmodells und der Datenbank auf die jeweils aktuelle Oracle Datenbankversion.

Dimensionen

Anzahl der Anwender: ~ 50 Personen
Anzahl der Datentabellen: ~ 120
Datenvolumen gesamt: ~ 500 GB
Datenzuwachs pro Monat: ~ 1 Mio. Datensätze
Abfragen/Monat: ~2000 Auswertungen

Entwicklungsumgebung

Client Betriebssystem: MS Windows
Entwicklungssystem: Embarcadero Delphi Enterprise
Versionskontrollsystem: Subversion SVN
Datenbank: Oracle 8, Oracle 9, Oracle 10, Oracle 11, Oracle 12
Case-Tool: Resolution xCase

Technologien

Client/Server
Code-Generatoren
Objektorientierte Vorgehensweise

Für die Entwicklung der Software und den Betrieb der Anwendung wurde uns von der Daimler AG ein Referenzschreiben ausgestellt. Dieses kann gerne bei uns eingesehen werden.

Android Entwicklung

Ab sofort können wir auch Entwicklungen für das Android Betriebssystem anbieten. Wir sind zwar bekennend keine großen Freunde von Interpretern und lassen uns auch ungern in den Sandkasten zurückversetzen – aber Android bietet eine kostengünstige Möglichkeit, auf einem durchaus stabilen und umfangreichen Framework schnell einfache Anwendungen (Apps) umzusetzen. Und wenn es richtig kompliziert wird haben wir ja immer noch unseren C Crosscompiler
Für einen Heidelberger Kunden entwickeln wir derzeit die erste Applikation welche sicherlich bald im Google Play Store zu finden sein wird.

Porsche

Software für Motorenmontage

Qualitätssicherungssystem für eine Montagehalle zur Motorenmontage. Datenkommunikation mit verschiedenster Prozesshardware. Visualisierung von Anlagenstadis bis hin zu einzelnen Verschraubvorgängen. Archivierung von Prozessdaten. Protokollierung von Montagezuständen.

Referenzprojekt Porsche – Motorenmontage

Image

Projektbeschreibung

Planung und Realisierung der Leittechnik zur Montage von Hochleistungsmotoren.

Client-Server Architektur bestehend aus 5 Arbeitsstationen, einem Prozessrechner und einem Oracle-Datenbankserver.

Funk-Kommunikation mit verschiedenster Prozesshardware.

Stammdatenverwaltung für Anlagenkonfiguration und Prozessablauf.

Datenarchivierung der Prozessdaten.

Datenbankabgleich mit kundenspezifischen Detaildatenbanken.

Realisierung von Notfallstrategieen.

Schulung der Werker, Instandhalter und Administratoren.

BitBumper goes mobile…

Mobile BitBumper

Softwareentwicklung für mobile Endgeräte: „Nur“ ein Internetauftritt oder eine „richtige“ App für Ihr Vorhaben? Wir entwickeln sowohl Internetanwendungen als auch professionelle native Apps für Android, Apple iPad/iPhone und Windows Phone. Mobile Development made in Heidelberg.